Gehirntraining im Alter
Gehirntraining
 
Sitemap
 
Sinn, Zweck, Ziel
dieser Webseiten
 
Gutes Gedächtnis
 
Senioren spielen
 
Nordic Walking
 
Turnen und Sport
 
Bewegungstraining
 
Wassergymnastik
 
Ernährung anpassen
 
Nahrungsergänzungen
 
Ausreichend Trinken
 
Verdauung anregen
 
Tee und Gesundheit
 
zuletzt aktualisiert:
Gutes Gedächtnis;
Tee und Gesundheit;
 
Sturzrisiko minimieren
 
Startseite
 
Direkte Links zum Thema Gesundheit
 
 

12 Übungen für wirksames Gehirntraining
 
finden Sie hier auf der Website von
gesundheit.de
 
Aktuell
Lesen Sie hier das Ergebnis einer Fallstudie im Altersheim Rümlang
betreffend
die Wirksamkeit eines
einfachen
täglichen Gehirntrainings
Ein gut funktionierendes Gehirn ist
Voraussetzung für hohe Lebensqualität
in späteren Lebensjahren;

Auf der Webseite von Neuronalfit.ch
erfahren Sie, wie der Fortschritt Ihres Gehirntrainings gemessen werden kann
Ausgezeichnete Trainingsaufgaben für
nachhaltig wirksames Gehirnjogging
werden auf der Webseite von
Brainfit zum mitmachen angeboten; Stichworte:
Basistraining, Gedächtnis, Denksport, Bilderrätsel
Nützliche Links zu Webseiten mit weiterführenden Informationen zum Thema Gehirntraining:
http://www.neuronalfit.ch
http://www.neuronation.de
https://de.wikipedia.org/wiki/Gehirntraining

http://www.brain-fit.com
Wohlbefinden
 
Gemeinschaft
 
Gesundheit
 
Wohlbefinden
 
Gemeinschaft
 
Gesundheit
 
Schauen Sie sich in der SBB mal um. Was haben Kreuzworträtsel zu tun mit der Tatsache, dass Senioren unabhängig bleiben wollen?
Weil auch Rätsel lösen aus einem Heftli ein wirksames Gehirntraining ist, nur halt ein Gedächtnistraining auf Papier und nicht online.
Doch auch damit kann man seine Gehirnleistung steigern. Leichtere sowie sehr anspruchsvolle Kreuzworträtsel oder Schwedenrätsel sind dazu bestens geeignet. Fast alle haben schon einmal versucht ein ganz gewöhnliches Kreuzworträtsel zu lösen ohne dabei zu bedenken, dass dies eines der am einfachsten zugänglichen - weil in jeder Zeitung und Illustrierten verfügbaren - Gehirntraining ist.
 
Auch das
Gedächtnis wird ganz schön gefordert, wobei keine überdimensionalen Allgemeinkentnisse nötig sind. Denn, sehr viele der gesuchten Begriffe kommen immer wieder die Gleichen vor, was heisst man müsste sich eigentlich nur an das Rätsel von gestern oder der letzten Woche erinnern! Gerade deshalb und wegen der Anforderung an die Fähigkeit zum Kombinieren von Waagrecht und Senkrecht ist ein Kreuzworträtsel ein sehr gutes und einfaches, aber wirksames Gehirntraining im Alter und
kann mithelfen damit Senioren lange unabhängig bleiben können.
Schauen Sie sich die grosse Auswahl auf
kreuzwort-raetsel.net an und wählen Sie aus was Sie am meisten anspricht.
gesund und aktiv  -  auch mit SiebzigPlus!
Extrakte von
Gingko Biloba
fördern die
Durchblutung
und
verbessern generell
die Gehirnleistung
Tipps für wirksames Gehirntraining im Alter
Dazu muss man nicht unbedingt Kurse für Gehirnjogging besuchen. Wir geben Ihnen hier Tipps für Gehirntraining online. Es gibt viele Beispiele für wirksames Gehirntraining auch im Alltag von Senioren.
Beispiel: Einfache Kreuzworträtsel in einem Heftli können bewusst als Gehirntraining eingesetzt werden.
Online Spiele für Senioren wie Kartenspiele, Schach, oder Mahjong oder Sudoku, usw. sind wirkungsvolles Gehirntraining.
 
Selbst die wöchentliche Jass-Runde mit Freunden stellt beträchtliche Ansprüche an unser Gehirn. Vor allem das sogenannte Arbeitsgedächtnis, das ein Teil unseres Erinnerungsvermögens ist, wird spielerisch trainiert. Wohl ist es ein Training mit viel Spass. Aber wenn man gewinnen will, muss man - wie jeder aus Erfahrung weiss - auch beim Kartenspiel die gesamte Hirnleistung einsetzen können (Beispiel: was ist jetzt Bock?) und auch dem Erinnerungsvermögen und dem Langzeitgedächtnis wird einiges abverlangt. Welche Farben und welche Karten sind gelaufen? Kartenspiele online fordern unsere Gehirnleistung insgesamt und sind deshalb sehr wirkungsvoll.
Ein Tipp zur nächsten Jassrunde: Versuchen Sie ein paar mal voll konzentriert, sich möglichst viele der gelaufenen Karten zu merken. Ein Hinweis dazu:
 Merken Sie sich vor allem Farben und Formen!
 
Niemand ist zu alt, um nicht auch im dritten Lebensabschnitt seine Gehirnleistung auf hohem Niveau zu behalten oder sogar jeden Tag ein wenig zu steigern. Wie bei jedem Training ist es auch beim Gehirntraining im Alter ganz wichtig, dass man richtig und regelmässig trainiert. Nicht eine Woche lang jeden Tag und dann während Monaten nicht mehr. Das bringt fast gar nichts.
Wissen Sie Warum?
Nehmen Sie deshalb die Aufforderung ernst zum Mitmachen beim
Gehirntraining für Senioren und machen Sie die dargelegten
Übungen möglichst regelmässig.
 
Wenn es auch Ihr grosser Wunsch ist, weiterhin unabhängig zu leben, dann lesen Sie unbedingt weiter. Die Erfüllung dieses Wunsches ist zu einem grossen Teil von einem
optimalen Funktionieren des Gehirns abhängig.
 
Damit nicht nur der Kopf sondern auch der Körper zum guten Ergebnis beitragen kann, fordern wir Sie auf:
Machen Sie mit bei den Übungen auf den Seiten
Turnen und Sport im Alter  und auch beim  Bewegungstraining
Feelgood_shop-allgemein_160x600_animiert.gif
Weil
eigenständig leben
eine angemessene Gehirnleistung auch von alten Menschen voraussetzt
 
Weil wirksames Gehirntraining dem Erinnerungsvermögen, einem
guten Gedächtnis
sehr förderlich ist
 
Weil regelmässiges Gehirntraining die geistige Leistungsfähigkeit generell verbessert
 
Weil auch kurzfristiges Vergessen nicht nur ärgerlich ist sondern üble und teure Konsequenzen haben kann
Übungen zur Gehirnleistung
Die Webseite von
Besser gesund leben zeigt 8 einfache Übungen um die Gehirnleistung zu verbessern oder wenigstens auf hohem Niveau beizubehalten. Suchen Sie sich die bevorzugten Tätigkeiten aus:
 
1. von Hand schreiben aktiviert wichtige Gehirnregionen;
2. Jeden Tag Rechnen; Mathematische Aufgaben: Super Gehirntraining; 3. Gehirn fördern mit Sudokus; eine ausgezeichente mentale Übung;
4. Zehen bewusst bewegen = Aufmerksameit verbessern;
5. Viel Lesen; Kognitives Denken weiter entwickeln;
6. Laufen; Verbessert ebenfalls die kognitive Leistungsfähigkeit;
7. Visualisierung und Gedächtnis; Verschiedene Objekte memorieren
8. Eine neue Sprache lernen (vielleicht etwas viel verlangt mit 70 plus);
 
Regelmässig üben = Steter Tropfen höhlt' den Stein!
Ihre Gedächtnisleistung?
Einen interessanten, aufschlussreichen Test für Ihre Gedächtnisleistung finden Sie z.B. auf der Webseite von
'arbeitsblaetter.stangl-taller'
 
Ich brauch das alles nicht! Es soll tatsächlich ältere Leute geben, die glauben oder sogar überzeugt sind, dass dies alles für die Anderen ja sicher richtig und wohl gut sei.
Sie selber ein Gehirntraining aber nicht nötig hätten.
Ob das stimmt, kann jedermann leicht für sich selber nachprüfen mit einem einfachen Test der eigenen
geistigen Leistungsfähigkeit.
Im Internet stehen dazu eine grosse Zahl
wissenschaftlich fundierter Tests kostenlos zur
Gingko Biloba fördert Durchblutung
Links auf verwandte Webseiten
 
Links auf verwandte Webseiten
 
Allzu viel in zu kurzer Zeit ist nicht sehr wirksam. Nehmen Sie sich am Anfang nur wenige der empfohlenen Übungen vor, führen diese aber auch wirklich regelmässig durch. Das Ziel bleibt: Die momentane Gehirnleistung insgesamt zu halten und  somit ein
gutes Gedächtnis auf längere Zeit beizubehalten.
 
In einem Bericht schreibt
Frau Dr. Barbara Studer: "Das Gehirn kann beispielsweise auf verletzte (z.B. Schlaganfall) oder vom altersbedingten Abbau betroffene (z.B. Alzheimer) Hirnareale reagieren, indem die Neuronen neue Verbindungen schaffen und andere Gehirnareale die Leistungsdefizite kompensieren.
Nicht alle Gehirne schaffen eine solche Anpassung gleich schnell, und dies widerspiegelt den Wert der individuellen kognitiven Reserve.
 
Die zentrale Frage ist nun, wie wir diese kognitive Reserve aufbauen und stärken können. Ein Patentrezept, das sofortige Veränderung und Aufbau der Reserve verspricht, gibt es nicht. Es sind verschiedene Aktivitäten, die den Unterschied machen, und sie sind weder kompliziert noch kosten sie viel Geld.
Es ist keine spezifische Methode, sondern eine Haltung - ein Lebensstil. Es erfordert die Bereitschaft und Offenheit, aktiv zu sein und sich konstant herausfordern zu lassen.
 
Für die Stärkung der kognitiven Reserve ist somit das
Lernen von Neuem und der Kontakt zu verschiedenartigen Personen besonders wertvoll. Dies bietet dem Gehirn sehr «gehaltvolle Nahrung». Wenn wir mit neuen Anforderungen und Entscheidungen konfrontiert sind, trainieren wir damit unser vernetztes und flexibles Denken und erhöhen gleichzeitig die kognitive Reserve.
 
Auch das Erleben positiver Gefühle und das Eingebettet sein in ein unterstützendes soziales
Umfeld sind zentral für unsere kognitiven Reserven. Ein Hamsterkauf für sofortige Reserve in unserem Gehirn gibt es also nicht.
Aber wenn wir lebenslang in unsere kognitiven Reserven investieren, können wir dem biologischen Abbau getrost entgegenschauen und unserem Gehirn zutrauen, dass es genug anpassungsfähig ist. Genauso wie uns der Vorrat im Keller Sicherheit gibt."
 
Barbara Studer ist Neuropsychologin und Dozentin. Sie leitet Synapso, die Fachstelle für Lernen und Gedächtnis der Universität Bern, welche regelmässig Workshops und Vorträge anbietet. Vor Kurzem hat sie die Plattform hirncoach.ch initiiert, welche älteren Personen kostenlos Anregungen für die tägliche Hirnfitness liefert. Via Homepage registrierten Personen werden alle zwei Wochen Übungen und Impulse zugeschickt, link: https://www.synapsoflg.unibe.ch/

Gehirntraining im Alter


ist von grundlegender Bedeutung
Impressum / Kontakt / Haftungsausschluss
 
Aktualisiert am: 09.09.2021
Sitemap
 
Über diese Webseiten
 
Startseite