Die Sorge um ein nachlassendes Gedächtnis
Eine grosse Sorge vieler Frauen und Männer, wenn nicht die grösste Sorge nach dem 70sten Geburtstag ist, dass das Gedächtnis merklich nachlässt. Auch wenn man sich eingesteht, dass ein Gedächtnis wie mit 30 nicht mehr möglich ist, bereitet das Vergessen von Namen, Zahlen, Terminen usw. doch etliche Bedenken. So haben auch Sie sich sicher schon gefragt:
Warum lässt eigentlich unser Gedächtnis im Alter nach?
Training Tipp 1
Um sich beispielsweise
Namen von Personen besser merken zu können bedienen wir uns eines einfachen Tricks. Wir bauen uns sogenannte "Eselsbrücken" in Form einer Kombination des Namens mit einem Bild oder Geruch oder Empfindung.
 
Zum Gesicht von Frau Müller stellen wir uns zum Beispiel vor, wie sie einen schweren Müllstein um den Hals hängen hat. Oder Herr "Fischer" hat ein Gesicht und grosse Augen wie ein riesiger Fisch; oder der Herr mit dem Namen "Seeglass" schüttet den ganzen Wein-See in sein Glas; usw.
 
Solche Eselsbrücken dürfen, ja sollten, ruhig überzeichnet, skuril, leicht verrückt sein. Sie bleiben dadurch besser im Gedächtnis haften und sind ja nur für uns allein bestimmt und dienen nur unserem eigenen Erinnerungsvermögen
 
Auch mit SiebzigPlus ist unser Gehirn noch unglaublich flexibel, anpassungsfähig und lernfähig. Wir lernen zwar langsamer und anders als früher.
Aber, wir haben auch ein reiches Wissen und viele wertvolle
Erfahrungen angesammelt. Nutzen wir dieses Potential doch vermehrt, um spielend geistig voll in Form zu bleiben.
 
 
Es gibt eine Menge Spiele für Senioren, welche gezielt als
Gehirntraining konzipiert wurden. Anderseits auch viele Spiele die einfach nur Spass machen und dennoch unser Gedächtnis ganz schön fordern und somit auch fördern.
Es ist ein Spiele spielen - man lernt "spielend"!
siehe Webseite
Spiele sind wirksames Gehirntraining
Was ist für Sie von Interesse ist und was macht Ihnen Spass?
Gutes Gedächtnis Senioren
Gehirntraining
 
Sitemap
 
Sinn, Zweck, Ziel
dieser Webseiten
 
Gutes Gedächtnis
 
Senioren spielen
 
Nordic Walking
 
Turnen und Sport
 
Bewegungstraining
 
Wassergymnastik
 
Ernährung anpassen
 
Nahrungsergänzungen
 
Ausreichend Trinken
 
Verdauung anregen
 
Tee und Gesundheit
 
zuletzt aktualisiert:
Gutes Gedächtnis;
Tee und Gesundheit;
 
Sturzrisiko minimieren
 
Startseite
 
Direkte Links zum Thema Gesundheit
 
Wohlbefinden
 
Gemeinschaft
 
Gesundheit
 
Gedächtnistraining Gehirndarstellung
Training Tipp 2
Befolgen Sie einen weiteren, sehr einfachen, aber nützlichen Tipp um Ihren persönlichen Arbeitsspeicher, sprich das eigene gute Gedächtnis, wirksam zu trainieren.
 
Sind Sie auch ab und zu im Internet unterwegs?
Dann sollten Sie immer wieder einfach surfen im Meer der Millionen Webseiten auf der Suche nach den Informationen und Veröffentlichungen, die uns momentan gerade interessieren.
 
Die Kehrseite dieses Vorgehens ist allerdings die Tatsache, dass wir uns diese so
erlangten Informationen schlechter merken, weil wir automatisch davon ausgehen, dass wir sie schnell und ohne Mühe einfach online wieder finden können.
Training Tipp3
Man kann sich auch helfen lassen!
Um dem Nachlassen der eigenen Gedächtnisleistung nachhaltig entgegen zu wirken, wird empfohlen sich zudem ernsthaft zu überlegen, wenn möglich an einem Seminar zum Gehirntraining teilzunehmen;
zum Beispiel bei NEURONALFIT
 
Informieren Sie sich bei Neuronalfit über den
Seminarinhalt bei www.neuronalfit.ch
kognitive Funktionen sind essentiel
Beim Kurzzeit-Gedächtnis handelt es sich wie gesagt um einen eigentlichen Arbeitsspeicher, der vom Gehirn ohne unser Zutun regelmässig gelöscht wird - wie beim Computer. Nur, dass wir im Gegensatz zum Computer den Trigger für diesen Löschvorgang nicht zuerst vorprogrammieren müssen.
 
Nur wenn dieser Arbeitsspeicher gut funktioniert - also das was man ein gutes Gedächtnis nennt - können Sinneseindrücke vernetzt und korrekt in das Langzeitgedächtnis übernommen werden wobei wir auch hier keine Programmierung vornehmen müssen. Unser Gehirn macht das in eigener Regie!
 
Das Kurzzeit-Gedächtnis, also das Erinnerungsvermögen, ist nicht bei jedem Menschen gleich gut. Und dass die Hirnleistung im Alter abnimmt darf uns auch nicht allzusehr beunruhigen. Es sind nicht nur Worte und Namen, die uns manchmal einfach nicht in den Sinn kommen wollen.
Weil auch Farben und Gerüche sich in unserem Gedächtnis einprägen, meist zusammen mit Situationen und Begegnungen mit anderen Menschen, fällt uns oft genau mit Hilfe dieser Zusatzinformationen ein, was im direkten Anlauf
zur gesuchten Information nicht mehr immer gelingt.
 
 
Im Verlauf unserer langen Lebensjahre haben wir Hunderte Millionen an Sinneseindrücken aufgenommen und einen
grossen Teil davon im Langzeit-Gedächtnis gespeichert.
Was für eine super Leistung.
Der beste Mega-Computer sieht daneben recht bescheiden aus
Nützliche Links zu Übungen
 
120 kostenlose Übungen zum
Gedächtnistraining
mit Senioren
Webseite: mal-alt-werden.de
 
Lern- und Merkfähigkeit trainieren
Webseite: ahano.de/gedächtnistraining
 
 
10 wirksame Gehirnjogging-Übungen
Webseite: zeitblüten.com
 
 
Gedächtnistraining für 70 Plus
Video auf ardmediathek.de
Haben Sie gewusst?
dass auch der regelmässige Konsum von Erdbeeren, Blaubeeren, Brombeeren, Fisch und Turmeric das Nachlassen von Gedächtnis und Abnehmen der Gehirnleistung im Alter verlangsamen kann?
Für alle Teeliebhaber und Teetrinker
stehen spezielle Informationen bereit, wie
auch verschiedene Sorten Tee -
vor allem grüner Tee - dazu beitragen kann, dass Senioren ein
gutes Gedächtnis bewahren können.
 
Lesen Sie mehr darüber auf unserer Seite
 
Tee optimal zubereiten
Falls Sie Anleitungen und Bücher suchen
zu einem Gedächtnistraining
ohne Seminare und Lehrer
werden Sie auf der Suchseite von
Google oder Bing oder Firefox

sicher fündig mit dem Suchbegriff Gedächtnistraining
Wohlbefinden
 
Gemeinschaft
 
Gesundheit
 
gesund und aktiv  -  auch mit SiebzigPlus!
Warum lässt mein Gedächtnis im Alter nach?
Dazu gibt es viele Gründe, vernachlässigbare und schwerwiegende. Ein sehr oft vorkommender Grund ist die Tatsache, dass Menschen, die im Verlaufe der Lebensjahre ihre Hirnwindungen nur wenig brauchen, immer mehr Mühe haben werden eine gute Gedächtnisleistung zu erbringen. Man kann das mit einer Maschine vergleichen, die wenig gebraucht wird und an den Gleitstellen und Reibungspunkten nur selten gewartet, sprich geschmiert wird. Während den Jahren im regelmässigen Arbeitsalltag muss jedes Gehirn ein gewisses Mass an Leistung erbringen. Nach der Pensionierung ist dieser "Zwang" nicht mehr gegeben. Leider wird von nicht wenigen Senioren keine "Ersatzleistung" gesucht und gefordert. Dann sind wir sehr schnell bei der Maschine die nicht eingesetzt wird und langsam vor sich hin rostet.
Sie wissen und kennen es: Wer rastet der rostet. Nicht nur einer der schnell zitierten Sprüche sondern eben auch Wirklichkeit bei unserem Gedächtnis.
 
Alles nur Altersbedingt?
Ein weiterer Grund ist der, dass wir ja immer wieder gesagt bekommen: Im Alter sei unsere Gedächtnisleistung eben viel geringer. Also, unser Gedächtnis lasse ganz automatisch halt altersbedingt nach. Hinter diese 'Feststellung' darf man aber schon ein grosses Fragezeichen setzen. Nun, automatisch ist der ganze Prozess sicher nicht. Dies beweisen ja die Ergebnisse der laufend durchgeführten Studien und Befragungen über den bewussten, pro-aktiven "Gebrauch" unseres Denkapparates zur Genüge.
 
Die etwas überraschende Erkenntnis, dass Menschen, die an den Automatismus glauben oder sogar davon überzeugt sind, dass Ihre Gedächtnisleistung schlechter werde je älter sie werden, erfahren in vielen Fällen dies auch tatsächlich im Alltag. Wenn man also daran glaubt dann ist es auch so! Und je mehr man das gesagt oder gar vorgeworfen bekommt, desto mehr wird diese negative Klischeevorstellung verstärkt.
Das Gegenteil bringt den Erfolg
Man hat in mehreren Studien festgestellt, dass im Vergleich Senioren, welche nicht an diese negative Spirale vom älter werden und deshalb abnehmenden Gedächtnis glauben - sondern im Gegenteil ihr Gedächtnis aktiv trainieren - wesentlich bessere Gedächtnisleistungen erbringen. Es sei denn, dass medizinische Gründe, Erkrankungen im Hirnbereich nicht ausgeschlossen werden können.
 
Diese Sicht auf die Entwicklung des Gedächtnisses und dem Älterwerden ist doch echt positiv. Wenn man erleben kann, dass die eigenen, positiven oder negativen Klischees, einen Einfluss auf die Leistung des eigenen Denkvermögens haben, dann sollte man doch wirklich besser heute als morgen mit einem Gedächtnistraining, einem Gehirntraining beginnen. Wir haben es also selber in der Hand etwas zu verbessern.
 
Gedächtnisstörungen oder ernste Erkrankungen?
Wirkliche Gedächtnisstörungen können anderseits sehr wohl auf eine Erkrankung, z.B. auf eine beginnende Alzheimererkrankung deuten. Deshalb, im Zweifelsfall unbedingt und sehr rasch zum Arzt.
Vorübergehende Gedächtnisschwächen haben meist weniger gravierende Gründe wie etwa, zu wenig Schlaf, zusätzlicher Stress, psychische Belastung, lange viel Lärm ausgesetzt, erhöhter Zeitdruck, usw. Sobald erkannt, kann man ja auch etwas dagegen unternehmen und an die oben beschriebenen negativen Klischees denken.
 
Sicher gibt es noch viele weitere Gründe, weshalb das Gedächtnis nicht mehr so gut funktioniert, wie in jungen Jahren. Reden Sie auch mit Ihrem Arzt darüber. Auf jeden Fall kann man hier und heute etwas tun für ein gutes Gedächtnis.

Mit regelmässigem Gehirntraining lässt sich vieles verbessern
denn
Hohe Lebensqualität ist das Ziel
 
Lesen Sie den interessanten Artikel:
Gehirntraining - Ein Segen für Alle
Machen Sie einen kostenlosen
Gedächtnis -Test
mit Werner Stangl's
arbeitsblaetter auf stangl-taller.at
Warum lässt mein Gedächtnis nach?
 
Nach unten scrollen
und weiterlesen
Um was geht es hier konkret?
Welcher Senior, welche Seniorin möchte nicht möglichst lange und weitgehend selbstbestimmt das Leben geniessen können? Dazu braucht es unter Anderem nicht nur eine gute Gesundheit sondern auch ein gutes Gedächtnis. Es geht hier in erster Linie um das Kurzzeitgedächtnis - also den eigentlichen Arbeitsspeicher in unserem Gehirn.
Wer kennt das nicht? Ab und zu hat jeder von uns - unabhängig vom Lebensalter - ein wenig oder gar grosse Mühe sich zu konzentrieren. Als Folge davon vergisst man dies und jenes oder bringt Termine durcheinander. Doch das ist noch kein Grund zur Aufregung. Das ist vielmehr ein Signal das wir ernst nehmen sollten. Es ist ein Signal für Leute im Seniorenalter, dass für den Erhalt der eigenen Gedächtnisleistung jetzt aktiv etwas unternommen werden muss.
 
Frage: Wie kann man im fortgeschrittenen Alter selber dazu beitragen das Niveau der persönlichen Gedächtnisleistung aus den mittleren Altersjahren in die Zeit von SiebzigPlus hinüber zu retten? Je nach Leistungsziel ist dies recht schwierig und doch gleichzeitig im Grunde genommen eigentlich einfach.
Antwort: Lesen Sie hier weiter wie das geht und folgen Sie unserem Vorschlag.
 
Unser Vorschlag:
Machen Sie jetzt diesen kurzen Gedächtnistest;
• Dann beginnen Sie täglich ein paar praktische Übungen durchzuführen. Die Beschreibungen der Übungen
  finden Sie weiter unten bei "
Nützliche Links";
• Für weitere Hinweise und Empfehlungen klicken Sie auf unsere Seite
wirksames Gehirntraining im Alter und
  evaluieren Sie 8 weitere Vorschläge und Tipps für Ihr eigenes, gutes Gedächtnis. Aber, dranbleiben!
Weshalb ist ein gutes Gedächtnis im Alter,
nicht nur für "junge" Senioren und Seniorinnen
von ausschlaggebendem Nutzen?
 
 
Antwort:

Weil wir mit einem guten Gedächtnis eine der ganz wichtigen Voraussetzungen schaffen damit wir mit hoher Lebensqualität noch viele Jahre weitgehend
eigenständig leben und unabhängig bleiben können!
Retargeting_shop-allgemein_728x90_animiert.gif
Impressum / Kontakt / Haftungsausschluss
 
Aktualisiert am: 09.09.2021
Sitemap
 
Über diese Webseiten
 
Startseite
 

Gutes Gedächtnis im Alter

bewahren und weiter entwickeln
Was kann unterstützend wirken?
Körperlich einigermassen fit bleiben wir bekanntlich nur mit regelmässig Bewegung, mit etwas Training. Und genauso ist es mit unserem Gehirn. Ohne Training - genauer ohne Gedächtnistraining im Alter  - lässt die Leistungsfähigkeit des Gehirns in den Jahren nach 70 oder 75 unangenehm rasch nach.
 
Sie wissen es. Jedes Training verlangt ein bisschen Anstrengung. Ein
Gedächtnistraining und Gehirntraining für Senioren sollte man in den Alltag einbauen, dann wird es schnell zur Gewohnheit und wird nicht mehr als Anstrengung empfunden. Aber, manche ältere Menschen sind dazu - erlauben Sie den Ausdruck - gelinde gesagt leider zu faul.
 
 
Doch auch mit der richtigen Ernährung können wir die Gedächtnisleistung fördern, ganz zu schweigen von der günstigen Wirkung durch
Grünen Tee und ausgesuchten Kräutern. Doch das ist ja schon eher Genuss und ist wirklich nicht anstrengend, aber sehr hilfreich. Blättern Sie auch durch den Werbebanner vom feelgood-shop weiter oben auf dieser Seite und informieren Sie sich, was an Nahrungsergänzungen Ihrem Gedächtnistraining förderlich ist.